Archiv Koerle

Schmied von Körle

Vor dem Jahre 1800 lebten die meisten Körler von der Landwirtschaft.  Nur  wenige Einwohner übten einen  Handwerksberuf aus. 1776  Nach einer amtlichen Zählung gab es damals in Körle:
1 Schmied, 1 Nagelschmied, 1 Wagner (Stellmacher), 2 Schneider,
8 Leineweber, 2 Branntweinbrenner, 2 Müller.
1830  Nach der Verkündung der Gewerbefreiheit erlernten jetzt mehr Dorfbewohner einen Handwerksberuf.  In Körle gab es zu der Zeit: 
31 Leineweber, 12 Schmiede und Nagelschmiede,11 Schneider,
10 Maurer,  5 Schreiner, 4 Wagner, 2 Schuhmacher und je 1 Küfer, Zimmermann, Dachdecker, Müller, Krämer; dazu  gaben 6 Männer als Beruf Musikus an.

1930 Der Wandel vom Bauerndorf zur Wohngemeinde für Arbeiter  spiegelte sich auch im Handwerk und Gewerbe wider. In dem relativ kleinen Dorf gab es viele Handwerksbetriebe: drei Elektroinstallateure, drei Schreiner, drei Maler,  drei Schuhmacher,  zwei Schneider, zwei Polster- und Sattlergeschäfte, zwei Schmieden, zwei Stellmacher, eine KFZ-Reparaturwerkstatt, einen Frisör, eine Druckerei, eine Zimmerei und zwei Bauunternehmen. Neben den Lebensmittelgeschäften gab es drei Metzgerläden und  drei Gasthäuser.  Bedeutende Arbeitgeber waren das Basaltwerk und das Sägewerk.

Verfasst von:
Heinz Rüdiger
1929 - 2019


Dieser Beitrag wurde eingestellt von: John-Mikel Reitzig
Zurück