Archiv Koerle

Eine ganz besondere Orgel für Empfershausen

Nachdem im Jahre 1772 die neue Kirche in Empfershausen geweiht worden war, fand sich auch ein Stifter, der seiner Gemeinde eine Orgel schenkte. Es war ein besonderes Instrument, das aus der älteren Barockzeit um 1720 stammte und die Form eines Kleiderschranks hatte.

Um den Blasebalg zu betätigen, musste man an einem Riemen ziehen. Üblicherweise wurden ja die Blasebälge „getreten“. Die Orgel hatte ursprünglich in der Röhrenfurther Kirche gestanden, war dann aber von einem Empfershäuser Bauern gekauft worden. Das Instrument hatte allerdings einen großen Nachteil. Böhmer berichtet: “Sie zu spielen erforderte eine große Kunstfertigkeit, wie sie Kantor Achler in seltenem Maße besaß.“ Die Schwierigkeiten für den Organisten waren wohl auch der Grund dafür, dass man im Jahre 1913 die reparaturbedürftige Orgel nicht mehr restaurieren ließ, sondern durch eine neue ersetzte. Der damalige Pfarrer Christian Ruppel wollte eine Verschrottung des seltenen Instruments verhindern. Er kaufte die Orgel für 10 Mark und ließ sie in der Kirche zu Eiterhagen neben dem Eingang aufstellen. Über ihr weiteres Schicksal berichtet Böhmer: „In der Inflationszeit, wo bekanntlich alles und jedes gestohlen wurde, ward auch in die Kirche eingebrochen.“ Die Diebe stahlen den ledernen Blasebalg und die Tasten, die aus Elfenbein waren. Das auf diese Weise übel zugerichtete Instrument war nun ganz unansehnlich und nicht mehr zu gebrauchen und wurde deshalb beseitigt.

Die neue Orgel erfüllte nicht die in sie gesetzten Erwartungen. Im Jahre 1921 mußte sie schon einer gründlichen Sanierung unterzogen werden. Die Kosten in Höhe von 1.950 Mark wurden durch Spenden aufgebracht. Wegen der Reparaturanfälligkeit, entschloss sich der Kirchenvorstand im Jahre 1958 zum Kauf einer neuen Orgel. Diese wurde von der Firma Bosch (Kassel/Sandershausen) im Jahre 1959 zum Preis von 9.500 DM geliefert.

Verfasst von:
Heinz Rüdiger
1929 - 2019


Dieser Beitrag wurde eingestellt von: John-Mikel Reitzig
Zurück